[tp lang=”en” not_in=”de”]

 

12 artists, 12 locations, 12 containers

In October 2012 the first Kampala Contemporary Art Festival was happening in the streets of Kampala. Under the title „12 BOXES MOVING“ 12 shipping containers were distributed in the city, transformed by 12 Ugandan and international artists to serve as individual exhibition spaces in public places and as a platform to showcase Uganda’s visual art. The bi-annual event was a unique collaboration between eight art organisations in Kampala: 32° East|Ugandan Arts Trust, Afriart Gallery, AKA Gallery, Goethe-Zentrum Kampala, Alliance Française Kampala, Makerere Art Gallery/IHCR, Nommo Gallery and Uganda Museum.

A great variety of sculptures, photography, videos, installations, fashion, collages, paintings and performances have been presented during the festival. The artists even left their four walls of the container behind and invited the public to interact with the artworks.
The artists have been selected through an open call and an artist workshop. The participating artists were: Bwambala Ivan Allan, Emma Wolukau-Wanambwa, Eria Nsubuga ‘Sane’, Eric Mukalazi, Lilian Mary Nabulime, Ronex, Ruganzu Bruno, Sanaa Gateja, Stella Atal, Sue Crozier Thorburn, Waswad and Xenson.

The artists dealed with topics like human rights, urban youth-culture in Kampala and remembered 50 years of Independence in Uganda. Others reflected critically about health and traffic problems in Kampala and environmental pollution, unequal power relations within the cloth production on the global economy market or documented traditional Ugandan cultural sites. The artists often used available, recycled and natural materials, cloths and found objects and promoted ecological awareness.

Pictures of the 12 containers!

KLA ART 012 aimed to promote the contemporary art scene in Uganda, explore new and innovative ways of creating art and presenting outcomes to the public. In doing so, art left its place within art venues and museums and was made accessible to the public space. This happend truly, since a wider public was addressed, also people who are not touched by art in their daily life.

The 12 containers could have been visited for free from the 7th to the 14th of October at the different sites in Kampala’s public space, like the Railway Station, Kisementi Parking lot and close to the participating venues. Apart from the exhibitions there was an additional artistic program during the week, like film screenings, art talks and interactive projects at the different container.

The Festival ended on the 14th October with a big closing party at the Goethe-Zentrum Kampala during which the International Jury was announcing the Award Winners. The International Jury was formed by Nadine Siegert from the Iwalewa-Haus in Bayreuth (Gemany), Raphael Chikukwa from the National Gallery in Zimbabwe, Sylvia N. Gichia from Kuona Trust in Kenya, Danda Jaroljmek from the Circle Art Agency in Kenya and the artsist and professor George Kyeyune from Uganda.
The artist Ronex Ahimbisibwe won a 2 month residency at the Iwalewa-Haus in Bayreuth, Bwambale Ivan Allan won a 2 month residency at Kuona Trust in Nairobi and Xenson won the public art award from 32° East in Kampala.

KLA ART 012 is a good example of how art interventions can influence public space and the societies.

Please visit for more information the official KLA’ART 012-Homepage.

[/tp]

[tp lang=”de” not_in=”en”]

 

12 Künstler, 12 Orte, 12 Container

Im Oktober 2012 fand in den Straßen Kampalas eine Woche lang das erste Festival für zeitgenössische Kunst in Kampala statt. Unter dem Titel „12 BOXES MOVING“ wurden 12 Schiffscontainer über die Stadt verteilt und als individueller, öffentlicher Ausstellungsraum und Plattform für die visuelle Kunst Ugandas genutzt. Das Goethe-Zentrum Kampala organisierte zusammen mit sieben weiteren ugandischen Kunstgalerien und -einrichtungen das einzigartige Festival, das weiterhin alle zwei Jahre stattfinden soll: 32° East | Ugandan Arts Trust, Afriart Gallery, AKA Gallery, Alliance Française Kampala, Makerere Art Gallery/IHCR, Nommo Gallery und Uganda Museum.

Die Container wurden von ugandischen und internationalen Künstlern auf vielfältige Art und Weise bespielt. Die Arbeiten zeigten Skulpturen, Installationen, Film, Mode, Fotografie, Malerei, Collagen und eine Performance. Dabei gingen die Künstler auch über die vier Wände ihres Containers hinaus und luden den Betrachter ein, mit dem Kunstwerk zu interagieren.
Die Künstler wurden anhand eines offenen Wettbewerbs und einem Künstlerworkshop ausgewählt. Die beteiligten Künstler waren: Bwambala Ivan Allan, Emma Wolukau-Wanambwa, Eria Nsubuga ‘Sane’, Eric Mukalazi, Lilian Mary Nabulime, Ronex, Ruganzu Bruno, Sanaa Gateja, Stella Atal, Sue Crozier Thorburn, Waswad und Xenson.

Die Künstler behandelten Themen wie Menschenrechte, urbane Jugendkulturen in Kampala und erinnerten an 50 Jahre Unabhängigkeit Ugandas. Andere setzten sich kritisch mit den Gesundheits-, Verkehrs- und Umweltproblemen in Kampala auseinander, wiesen auf ungleiche Machtverhältnisse der Kleiderproduktion auf dem Weltmarkt hin oder dokumentierten traditionelle, ugandische Geschichte. Die Künstler bedienten sich dabei oftmals verfügbarer, recycelbarer und natürlicher Materialien, Textilien und Objets trouvés.

Bilder der 12 Container!

Ziel von KLA ART 012 war es, die zeitgenössische Kunstszene in Uganda zu fördern, den Künstlern eine innovative Ausstellungsplattform zu bieten, um auf neuartige Weise Kunst zu kreieren. Dabei sollte die Kunst ihren gewohnten Platz innerhalb der Kunstgalerien und Museen verlassen und dem öffentlichen Raum zugänglich gemacht werden. Dies hat wunderbar funktioniert, da das Festival ein breites Publikum angesprochen hat, darunter auch jene Menschen, die normalerweise nicht mit dem Kunstgeschehen in Kontakt kommen.

Die 12 Container konnten vom 7. bis 14. Oktober an den verschiedenen Orten im öffentlichen Raum Kampalas, wie etwa dem Bahnhof und auch in der Nähe der beteiligen Galerien täglich von 10 bis 19 Uhr kostenlos besichtigt werden. Während der Festivalwoche gab es neben den Ausstellungen ein Rahmenprogramm mit Filmen, Künstlergesprächen und interaktiven Projekten an den verschiedenen Containern.

Am 14.Oktober gab es die große Abschlussfeier am Goethe-Zentrum Kampala, bei der die Internationale Jury die Preisträger bekannt gab. Die International Jury setzte sich aus Nadine Siegert von Iwalewa-Haus in Bayreuth, Raphael Chikukwa von der National Gallerie in Zimbabwe, Sylvia N. Gichia von Kuona Trust in Kenya, Danda Jaroljmek von der Circle Art Agency in Kenya und dem Künstler und Kunstprofessor George Kyeyune aus Uganda zusammen.
Der Künstler Ronex Ahimbisibwe gewann eine 2monatige Künstlerresidenz am Iwalewa-Haus in Bayreuth, Bwambale Ivan Allan gewann eine 2monatige Künsterlresidenz bei Kuona Trust in Kenya und Xenxon gewann den Preis für ein Kunstwerk im öffentlichen Raum von Kampala bei 32°East.

KLA ART 012 steht beispielhaft für die Intervention von Kunst im öffentlichen Raum und ihre Wirkung auf die Gesellschaft.

Mehr Informationen können der offiziellen KLA’ART 012-Homepage entnommen werden. 

[/tp]