[tp lang=”en” not_in=”de”]

We had a skype exchange session with India, we had some Breakdance Cyphers and rappers on stage and we saw Joel Sames fantastic photo exhibition “Round the Potholes”. All together at one nice place in Bugolobi, called the Fas Fas.Photographer Joel Sames has been following Street Culture activities around the globe. His photographs allow an insight into the skateboarding, breakdance and Hip-Hop scenes of Afghanistan, India, Cambodia and Uganda. Joel especially focuses on programs and organizations using the empowering qualities of those subcultures in the field of development cooperation and peace work.

The exhibition “Round the Potholes” presented on the one side kids who were hitting the streets of Kabul on their skateboards, performing an “oli” or practicing at empty places in their hometowns.

On the other side the exhibition allowed an inside view to the Breakdane Project Uganda which was founded in February 2006. BPU uses breakdance and other elements of the Hip Hop culture as a tool to empover and unite young people and provide them with skills and confidence to become active, socially conscious individuals. Joel Sames escorted BPU for more than one month, documenting the work with his camera. His own eyes were sometimes even faster than the moves of the B-Boys to obtain the perfect photo. The camera worked as some kind as a bridge between the breakdancers, their goals and the viewers. But not only the camera and the photos give people a platform to be heard. There was one more magical thing at the exhibition, which was responsible for the awesome atmosphere: The Street Culture.

Street Cultures like skateboarding, breakdancing and street art have the fascinating potential to bring people of different backgrounds together, bridging the gap between their social and cultural differences, and thus creating an opportunity for exchange and cooperation. Hip Hop, skateboarding, and BMX are no longer only part of Western culture, but have become global phenomena that are growing especially quickly in Asia.

Many of the people that are involved with these activities have recognized that sport and creative programs can be connected to “Empowerment” and education in a very sensible way. The networks of these various street cultures work in an informal way to overcome language, codes and symbols. Consequently, heritage, religion, skin color, or social status are pushed into the background. All in all it´s a big family. You can feel the spirit and motivation of young people who are hungry for the next challenge.

Related links

[/tp]

[tp lang=”de” not_in=”en”]

Es gab eine Breakdance-Skype Session nach Indien, Breakdance Cyphers, Rapper und Joel Sames fantastische Foto-Ausstellung „Round the Potholes“. Das alles an einem wunderbaren Ort in Bugolobi, dem Fas Fas.

Fotograph Joel Sames hat die Straßenkultur rund um den Globus verfolgt. Seine Bilder geben einen Einblick in die Skateboard,- Breakdance- und Hip-Hop Szene in Afghanistan, Indien, Kambodscha und Uganda. Joels Fokus liegt dabei auf Organisationen und Programmen die die Empowerment-Qualitäten dieser Subkulturen in der Entwicklungszusammenarbeit und Friedensarbeit einsetzen.

Die Ausstellung „Round the Potholes“ zeigt einerseits Kinder, wie sie die Straßen Kabuls auf ihren Skateboards erobern, wie sie einen „Oli“ machen oder auf unbebauten Plätzen in ihren Heimatstädten üben. Auf der anderen Seite dokumentieren die Fotografien das Breakdance Project Uganda (BPU), das im Februar 2006 ins Leben gerufen wurde. BPU nutzt Breakdance und andere Elemente der Hip-Hop Kultur als Werkzeug, um junge Menschen zu stärken und ihnen das Selbstbewusstsein zu geben, aktive als Individuen mit sozialem Bewusstsein zu handeln. Joel Sames begleitete das BPU über einen Monat lang und hat die Arbeit des Projektes mit seiner Kamera dokumentiert. Seine Augen waren dabei manchmal schneller als die Bewegungen der B-Boys, damit das perfekte Foto entstehen kann. Seine Kamera funktioniert mehr wie eine Brücke zwischen den Tänzern, ihren Zielen und den Betrachtern. Aber nicht allein die Kamera und die Fotos geben den Jugendlichen Stimmen, gehört zu werden. Vielmehr ist es die Straßenkultur, die Jugendliche miteinander verbindet und verantwortlich für die magische Atmosphäre im Fas Fas war!

Straßenkulturen wie Skateboard, Breakdance und Straßenkunst haben das Potential Menschen mit verschiedenen sozialen und kulturellen Unterschieden zusammen zu bringen und die Lücke zwischen diesen zu schließen. Dadurch entsteht die Möglichkeit, sich auszutauschen und zusammenzuarbeiten. Hip-Hop, Skateboard und BMX sind längst nicht mehr nur in der westlichen Kultur zu finden. Sie sind ein globales Phänomen und wachsen vor allem in Asien rasend schnell an.

Viele Akteure der Straßenkultur haben erkannt, dass Sport und kreative Programme auf eine sensible Weise mit Bildung und „Empowerment“ verknüpft werden können. Um die Grenzen der Sprache, Codes und Symbole zu überschreiten arbeiten die Netzwerke der Straßenkultur auf informeller Ebene. So werden Herkunft, Religion, Hautfarbe oder sozialer Status in den Hintergrund gedrängt. Alle gehören zu einer großen Familie. Die Motivation der jungen Leute und ihr Hunger auf neue Herausforderungen liegen spürbar in der Luft.

Links zum Thema

[/tp]