[tp lang=”en” not_in=”de”]

In recent years, the Spoken Word has gained great popularity in Germany – the biggest Poetry Slam of Europe, the Bunkerslam, takes place annually in different German cities. But also in bars, museums and coffee shops of Kampala and other African cities a Spoken Word and Poetry Scene has gradually developed. Until now it has mainly been acting in small groupings and without further public impact.

As a reaction to this situation the Goethe-Institute South Africa initiated ‘The Spoken Word Project’. With the aim of developing a panafrican network and increasing the visibility of this art form the project is currently touring through eight African countries (South Africa, Madagascar, Cameroon, Angola, Uganda, Kenya, Mali and Ivory Coast) organizing a Poetry Slam with ten participants in each place. The winner of a country has the possibility to travel to the next destination and learn more about the local Spoken Word Scene.On Tuesday, the 24th of September 2013, this Poetry Slam took place at the GZK/UGCS.

Roshan Karmali, curator of the project and organizer of the monthly “Poetry in Session”, had selected ten talented Ugandan artists in advance: Natasha Emilly Nakke, Namulondo Rashida, Tinah P’Ochan, Rehema Nanfuka, Maritza, Slam Poet Mark Gordon, Slim Emcee (UG) the Poet, Black Poet, Apio Winnie and Shan.

Already two hours before the event started the garden of GZK/UGCZ was filled with nervous artists searching for a silent corner to practice their texts. Tension was in the air, for many of the poets it was the first big performance on a stage with spotlight and all the trimmings. After the table of the jury was brought in position, the curious audience had taken place and every artist had drawn a lottery number, Roshan Karmali opened the evening with charm and esprit as our MC.

 

The first performance of the evening was reserved for the winner from Angola, Ermildo Saraiva Panzo. His Portuguese verses presented with passion and ease convinced the English speaking audience from the first sentence on regardless of the language barrier. After this rousing opening it was up to the ten Ugandan artists to take up the challenge of round one of the Poetry Slam. Each of them had five minutes to perform a poem of their own repertoire. The presented texts showed a big variety of content: Love, childhood experiences, Africa, recent political issues,….

But the three-headed jury not only judged the finesse of the content. Acaye Elizabeth Pamela, Peter Kagayi and Beverly Nambozo also took into account the stage presence of the artists, their interaction with the audience and the linguistic presentation of their poems. The loud and quiet, sad and funny, energetic and soft words put the audience in silent, devoted fascination, triggered loud laughter and aroused cheers and enthusiasm at the same time. The atmosphere increased during the evening and couldn’t be tarnished by the short rain shower just before the break.

We were fortunate to also host Kgafela oa Magogodi, patron of the project from South Africa. With his guitar sounds and convincing poetry lyric he made sure that the clouds disappeared again and round two of the evening could be ringed in. In the second round of the evening the artists were supposed to refer to the content of the two poems performed at the previous stage of the Spoken Word Project. The performances passed in no time and at the end of a colorful and eloquent evening the jury was left with the task to choose the best presentation.

With a short gap to Slim Emcee (UG) the Poet (2nd place) and Maritza (3rd place) Rehema Nanfuka was the winner of the Spoken Word Project in Uganda. As such she will continue the journey to Nairobi (Kenya) in October. The many creative texts, the motivated and rain proofed audience and the entertaining moderation of Roshan Karmali let „The Spoken Word Project“ at GZK/UGCS become an unforgettable, impressive evening. We thank the Goethe-Institute South Africa for the Africa wide coordination and organization of the event.

by Friederike Hochstein

[/tp]

[tp lang=”de” not_in=”en”]

In Deutschland hat Spoken Word in den vergangenen Jahren große Popularität erlangt – der größte Poetry Slam Europas, Bunkerslam, findet jährlich in wechselnden deutschen Städten statt. Aber auch in Kampala und in anderen afrikanischen Städten hat sich in Bars, Museen oder Cafés mit der Zeit eine Spoken Word und Poesie Szene entwickelt, die bisher jedoch vor allem in kleinen Gruppierungen und ohne große Außenwirksamkeit agiert.

Anknüpfend daran wurde vom Goethe-Institut Südafrika das “The Spoken Word Project“ initiiert. Mit dem Ziel einer afrikaweiten Vernetzung und Sichtbarmachung der Szene tourt das Projekt derzeit durch acht afrikanische Länder (Südafrika, Madagaskar, Kamerun, Angola, Uganda, Kenia, Mali und die Elfenbeinküste) und organisiert jeweils vor Ort einen Poetry Slam mit zehn teilnehmenden Künstlern. Der Gewinner des Landes hat die Möglichkeit zum jeweils nächsten Veranstaltungsort mitzureisen und die Spoken Word Szene vor Ort kennenzulernen. Am Dienstag den 24. September 2013, wurde dieser Poetry Slam am GZK/UGCS ausgetragen.

Roshan Karmali, Kuratorin des Projekts und Organisatorin der monatlichen „Poetry in Session“, hatte bereits im Vorfeld eine Auswahl an zehn talentierten, ugandischen Künstlern getroffen: Natasha Emilly Nakke, Namulondo Rashida, Tinah P’Ochan, Rehema Nanfuka, Maritza, Slam Poet Mark Gordon, Slim Emcee (UG) the Poet, Black Poet, Apio Winnie und Shan.

Bereits zwei Stunden vor Beginn tummelten sich die Künstler auf dem Gelände des GZK/UGCS und suchten nach einem stillen Plätzchen, um ihre Texte einzeln oder zusammen noch einmal durchzugehen. Die Spannung lag spürbar in der Luft, für viele war dies der erste große Auftritt auf einer richtigen Bühne mit Rampenlicht und allem was dazu gehört. Nachdem der Jury-Tisch in Position gebracht, das neugierige Publikum Platz genommen und jeder der Künstler eine Losnummer gezogen hatte, eröffnete Roshan Karmali als Moderatorin mit viel Charme und Witz den Abend.

Der erste Auftritt des Abends galt dem Gewinner aus Angola, Ermildo Saraiva Panzo. Seine portugiesischen Verse überzeugten mit Leidenschaft und Leichtigkeit das englischsprachige Publikum trotz Sprachbarriere vom ersten Satz an. Nach dieser mitreißenden Eröffnung begann für die zehn ugandischen Künstler die erste Runde. Sie hatten je fünf Minuten für ein Gedicht aus dem eigenen Repertoire. Entsprechend vielfältig waren die Inhalte: Liebe, Kindheitserfahrungen, Afrika, aktuelle politische Themen, … .

Die dreiköpfige Jury bewertete nicht nur die inhaltliche Finesse der Texte. Acaye Elizabeth Pamela, Peter Kagayi und Beverly Nambozo berücksichtigten auch die Bühnenpräsenz und Interaktion der Künstler mit dem Publikum sowie die sprachliche Präsentation der Gedichte. Die lauten und leisen, traurigen und lustigen, energetischen und sanften Worte versetzten das Publikum abwechselnd in stille, andächtige Faszination, lösten laut tobendes Lachen aus oder entfachten Jubel und Begeisterung. Die Stimmung heizte sich im Laufe des Abends immer weiter auf und konnte auch von einem Regenschauer kurz vor der Pause nicht getrübt werden.

Zusätzlich hatten wir das Glück Kgafela oa Magogodi, Schirmherr des Projekts aus Südafrika zu Gast zu haben. Mit Gitarre und überzeugender Poetrylyrik sorgte er dafür, dass die Wolken sich wieder verzogen und problemlos Runde 2 des Abends eingeläutet werden konnte. Hier hatten die Künstler die Aufgabe, sich inhaltlich auf zwei Gedichte des vorangehenden Ortes des Projekts zu beziehen. Die Auftritte verflogen im Nu und am Ende eines bunten und wortstarken Abends blieb der Jury die Qual der Wahl, den Sieger zu küren.

Rehema Nanfuka machte mit knappem Abstand zu Slim Emcee (UG) the Poet (2. Platz) und Maritza (3 .Platz) am Ende das Rennen. Als Siegerin des Wettbewerbs führt sie ihre Reise im Oktober weiter nach Nairobi (Kenia). Die vielen ideenreichen Texte, das motivierte und regenfeste Publikum sowie die unterhaltsame Moderation von Roshan Karmali machten das ‚The Spoken Word Project‘ im GZK/UGCZ zu einem unvergesslichen, eindrucksvollen Abend. Wir bedanken uns beim Goethe-Institut Südafrika für die afrikaweite Koordination und Organisation der Veranstaltung.

von Friederike Hochstein

[/tp]